SV Kirchberg muss in Relegation nachsitzen

6:9-Niederlage in Siegenburg verhindert direkten Klassenerhalt

 

Spannender hätte das Saisonfinale der 1. Bezirksliga nicht verlaufen können. Am allerletzen Spieltag trafen sich die drei Abstiegskandidaten Passau, Kirchberg und Siegenburg zu direkten Duellen. Neben zwei bereits feststehenden Absteigern mussten hierbei noch ein weiterer direkter Absteiger, der Relegant sowie ein Nichtabstiegsrang ermittelt werden. Der SV hatte dabei die vermeintlich beste Ausgangsposition mit 15 Punkten, da sie tags zuvor im letzten Heimspiel den ersatzgeschwächten, bereits als Absteiger feststehenden TSV Oberalteich deutlich mit 9:0 bezwingen konnten. Im ersten Abstiegsfinale standen sich in der Siegenburger Halle die Heimmannschaft und der TTC Passau III gegenüber. Die Dreiflüssestädter behielten hier in einem nervenaufreibenden Match knapp mit 9:6 die Oberhand. Dadurch stand Siegenburg als direkter Absteiger bereits fest. Im abschließenden Match hatten es nun die Kirchberger in eigener Hand, mit einem Unentschieden den Ligaerhalt zu sichern. Nach den Doppeln führte jedoch Siegenburg mit 2:1, Dr. Wechsler/Hackl siegten, die beiden anderen Doppel gingen im Entscheidungssatz verloren. Im vorderen und mittleren Paarkreuz wurden die Punkte geteilt, Markus Hackl und Harald Treml gewannen. Ferdinand Mader unterlag trotz zweier Matchbälle unglücklich im finalen Durchgang. Im Schlusskreuz erwiesen sich die Gastgeber bärenstark und erhöhten zur 6:3-Halbzeitführung. Kirchberg schlug aber im vorderen Paarkreuz zurück. Dr. Stefan Wechsler und Markus Hackl mit seinem zweiten Erfolg verkürzten durch klare Siege auf 5:6. Im Mittelkreuz holte auch Harald Treml seinen zweiten Einzelsieg. Damit hatte der SV aber sein Pulver verschossen, die letzten Einzel gingen allesamt an die Gastgeber, die letztendlich 9:6 gewannen. Durch diese Niederlage sind die Kirchberger auf den 8. Rang zurückgefallen und müssen in der Relegation gegen den besten Tabellenzweiten der drei 2. Bezirksligen um den Klassenerhalt antreten. In dieser entscheidenden Partie hat der SV als klassenhöhere Mannschaft Heimrecht. Das Spiel findet am 15. April um 20 Uhr in der Kirchberger Schulturnhalle statt. Die Mader-Truppe hofft auf zahlreiche Zuschauer-Unterstützung.

 

Markus Hackl