Tischtennis SV Kirchberg i. W.

Kirchbergs Jugend spielt um Titel der Verbandsliga Bayern

Endspiel gegen MTV Ingolstadt an eigenen Tischen

Es ist das bedeutendste Nachwuchsspiel in der Vereinsgeschichte der Sparte Tischtennis des SV Kirchberg und es geht um die Meisterschaft in Bayerns höchster Jugendspielklasse. Am Samstag, 02.02.19 um 11:00 Uhr empfängt die Jugendmannschaft den favorisierten MTV Ingolstadt zum Showdown der Verbandsliga Bayern. Beide Teams führen die Tabelle punktgleich mit nur einem Minuspunkt an, das Vorrundenspiel endete somit unentschieden. Da alle anderen Mannschaften keine großen Stolpersteine für die beiden Spitzenteams sind, kann davon ausgegangen werden, dass im direkten Aufeinandertreffen die Entscheidung fällt. Die Audi-Städter verfügen über ein junges spielstarkes Quartett, angeführt vom besten Spieler der Liga, dem ungeschlagenen Florian Teuber (TTR-Wert 1833), der beim Hinrundenspiel fehlte. Der über Jahre hinweg von Ferdinand Mader geformte SV-Nachwuchs verfügt mit Tom Schober, Anton Stadler, David Weber sowie Alex Kolmer über eine sehr ausgeglichene Mannschaft und will an eigenen Platten mit der Unterstützung zahlreicher Zuschauer den Heimvorteil nutzen und mit dem nötigen Kampfgeist Paroli bieten, um vielleicht die Überraschung zu schaffen.

Die Generalprobe glückte am vergangenen Wochenende mit einem 8:3-Heimsieg gegen den Tabellendritten FC Chamerau (Anton Stadler 3, David Weber 2, Tom Schober, Pfeffer/Stadler, Schober/Weber).

Eine etwas überraschende 6:9-Niederlage bezog die 2. Herrenmannschaft beim Auswärtsspiel der Bezirksliga Ost beim TTC Frauenau (David Weber 2, Rainer Weber 2, Susanne Mader, Simon Weber/David Pfeffer).

Die 3. Herrenmannschaft rang beim Heimspiel der Bezirksklasse A den TSV Metten hauchdünn mit 8:6 nieder (Bernhard Pfeffer 2, Manfred Prinz 2, Anton Stadler, Alex Kolmer, Stadler/Kolmer, Pfeffer/Prinz).

Die zweite Jugendmannschaft holte beim FC Thyrnau in der Bezirksliga Ost ein 7:7-Unentschieden (Aaron Loibl 2, Selina Prinz 2, Lukas Prinz, Felix Pfeffer, L. Prinz/Pfeffer).

Markus Hackl