Tischtennis SV Kirchberg i. W.

Jugend Verbandsliga: Unentschieden im Top-Duell

SV Kirchberg und MTV Ingolstadt trennen sich leistungsgerecht 7:7

Vor der für ein Jugend-Tischtennisspiel höchst ansehnlichen Kulisse von 50 Zuschauern trennten sich der SV Kirchberg und der MTV Ingolstadt nach über drei Stunden Spielzeit 7:7 unentschieden und vertagten damit die Entscheidung um den Titelgewinn in Bayerns höchster Klasse. Beide Mannschaften hatten dabei Möglichkeiten zum Sieg, letzten Endes ist das Remis aber absolut leistungsgerecht, das auf hohem Niveau stehende und bis zum letzten Ballwechsel spannende Top-Duell hätte keinen Verlierer verdient gehabt. Aber der Reihe nach: Beide Spitzendoppel setzten sich anfangs klar durch. Schober/Weber hatten dabei keine Probleme mit den Gebrüdern Hintersteiner, Pfeffer/Stadler dagegen wenig zu bestellen gegen Teuber/Rössler. Die erste Einzelrunde begann mit einem kleinen Schock für Kirchberg. Topakteur Tom Schober unterlag völlig unerwartet dem erst 14-jährigen Stefan Rössler, der einen Sahnetag erwischte und vor allem taktisch ausgezeichnet spielte, im Entscheidungssatz. Nach der erwarteten Niederlage von David Pfeffer gegen Ingolstadts Nr. 1, Florian Teuber, führte der Gast 3:1. Dem Druck hielten Anton Stadler (3:1 gegen David Hintersteiner) und David Weber (3:2 gegen Jonas Hintersteiner) stand und sorgten für den Ausgleich. Das folgende Match der beiden Spitzenspieler war das Highlight der Begegnung. Unter kräftiger Anfeuerung der Zuschauer steigerte sich Tom Schober in einen wahren Spielrausch und besiegte den hoch favorisierten Florian Teuber, Stammspieler in Ingolstadts Herren Verbandsoberligateam mit 3:1. Kirchberg führte erstmals mit 4:3. Wenig beeindruckt schlugen die Audi-Städter jedoch zurück und gewannen die beiden nächsten Partien durch Stefan Rössler (3:1 gegen David Pfeffer) und Jonas Hintersteiner (3:1 gegen Anton Stadler). Der bärenstarke David Weber hatte wenig Mühe beim 3:1 gegen David Hintersteiner. Nach zwei von drei Durchgängen hieß es somit 5:5, die letzten vier Partien mussten für die Entscheidung sorgen. Anton Stadler hielt zwar gegen Teuber gut mit, musste schließlich aber die Überlegenheit seines Gegners in den entscheidenden Phasen anerkennen. Tom Schober kam gegen den taktisch diszipliniert agierenden Jonas Hintersteiner nie richtig in die Partie, siegte aber nach hartem Kampf dennoch etwas glücklich mit 15:13 im finalen Durchgang. Beim Spielstand von 6:6 hatte David Pfeffer seinen großen Auftritt. Er zog konsequent sein Angriffsspiel durch und kam zu einem nie gefährdeten 3:0 gegen David Hintersteiner, die Kirchberger hatten ein Unentscheiden bereits sicher. Im letzten Einzel der bis dato ungeschlagenen David Weber und Stefan Rössler, zeigte der Ingolstädter seine ganze Klasse, siegte deutlich 3:0, avancierte mit vier Punkten zum besten Spieler des Matches und sicherte seiner Truppe einen jederzeit verdienten Punktgewinn. Mit diesem Remis können auch die Schützlinge von Coach Ferdinand Mader sehr gut leben, sie bleiben an der Tabellenspitze, haben bei Punktgleichheit augenblicklich das deutlich bessere Spielverhältnis und es somit in eigener Hand, bei drei verbleibenden Spielen, die Meisterschaft in der Verbandsoberliga erstmals in der Vereinsgeschichte nach Kirchberg zu holen.

Die erste Herrenmannschaft kam in der Bezirksoberliga gegen die DJK Haselbach zu einem lockeren 9:0-Heimsieg und bleibt verlustpunktfrei an der Tabellenspitze (Markus Hackl, Tom Schober, Florian Heigl, Harald Treml, Ferdinand Mader, Simon Weber, Hackl/Heigl, Schober/Weber, Treml/Mader).

Die zweite Jugendmannschaft gewann gegen den TV Freyung 8:1 und belegt Rang 2 in der Bezirksliga Ost (Selina Prinz 2, Felix Prinz 2, Lukas Prinz 2, S. Prinz/F. Prinz, L. Prinz/Korbinian König).

Für das niederbayerische Bezirksranglistenturnier der Jugend in Arnstorf qualifizierte sich ein SV-Trio. Anton Stadler belegte den hervorragenden 2. Platz, Tom Schober wurde Dritter, David Weber Vierter im Zehnerfeld. Stadler und Schober hatten Pech, unterlagen beide gegen den späteren Sieger hauchdünn im Finalsatz.

Markus Hackl

David Weber

David Pfeffer

Anton Stadler