610 TTR-Punkte in 13 Monaten

Tom Schober (14) vom SV Kirchberg im Wald spielt erst seit gut einem Jahr Tischtennis und hat mittlerweile einen TTR-Wert von 1523

Florian Leidheiser,

Tom Schober (Foto: privat)

Es sind Geschichten wie jene, die Vereinen, Nachwuchstrainern, Anfängern, am Ende vielleicht einer ganzen Sportart ein großes Stück Optimismus geben: Thomas „Tom“ Schober tritt als 13-Jähriger im Februar 2017 in den SV Kirchberg im Wald (Niederbayern) ein. Sein TTR-Initialisierungswert: 913 Punkte. Gut 13 Monate später liegt sein TTR-Wert bei 1523 (!). Wie das geht? Mit viel Training und YouTube.

Aber der Reihe nach: Vor etwas mehr als einem Jahr sieht ein Lehrer den Schüler Tom Schober auf dem Pausenhof Tischtennis spielen. Der Junge geht mit dem Schläger für einen Nicht-Vereinsspieler ziemlich gekonnt um. Der Lehrer – selber Tischtennisspieler – erkennt die Veranlagung und erzählt daraufhin seinem Teamkollegen Harald Treml, zugleich Spartenleiter des SV Kirchberg, von dem Jungen. Sie laden Tom, der zuvor immer mal auf dem Schulhof oder zuhause mit dem Papa gespielt hat, in ein Schnuppertraining ein. Schnell wird Tom vom Tischtennis-Virus infiziert, fängt an, drei- bis viermal pro Woche zu trainieren.

Tom feiert gleich zwei Meistertitel / Videos von Boll, Ovtcharov, Ma Long und Co. als Inspiration

Mittlerweile hat Tom Schober, der in der 1. Bezirksliga Jugend und in der 2. Kreisliga bei den Herren zum Einsatz kommt, seinen TTR-Wert um 610 Punkte auf 1523 gesteigert – und dies in gerade einmal 13 Monaten. Mit beiden Mannschaften des SV Kirchberg hat der 14-Jährige die Meisterschaft eingefahren und dabei kaum ein Spiel verloren.

„Über meine Entwicklung und wie schnell das jetzt gegangen ist, bin ich schon sehr überrascht“, sagt Tom im feinsten Niederbayerisch. Seine rasante Entwicklung hängt auch mit dem Internet zusammen. Schon bevor er sich dem SV Kirchberg anschließt, schaut sich Tom auf YouTube regelmäßig viele Spiele und viele Spieler an, guckt sich Techniken und Aufschläge von Timo Boll, Ma Long oder Dimitrij Ovtcharov ab und baut sie in das eigene Training ein. „Ich schaue mir nicht nur ein Spieler an, sondern versuche, von mehreren Spielern Tipps und Bewegungen aufzunehmen“, betont Tom.

Spartenleiter Harald Treml freut die Entwicklung natürlich: „Der Junge kam aus heiterem Himmel zu uns und ist nicht zu bremsen“, sagt Treml. Seit über 30 Jahren leitet Ferdinand Mader das Jugendtraining in Kirchberg. In der kommenden Saison werden Tom Schober und vier weitere Jungs in der Bayernliga starten. „Ich will weiter so trainieren und mich verbessern, um in Zukunft noch höherklassiger zu spielen“, benennt Tom seine Ziele. Man darf gespannt sein, wie seine Geschichte weitergeht…

Tischtennis SV Kirchberg i. W.

 

Kirchbergs TT-Jugend Nr. 1 in Niederbayern

Nachwuchs schlägt zur neuen Saison in der Bayernliga auf

 

Ein weiterer herausragender Erfolg für die Jugendspieler des SV Kirchberg: Sie eroberten ohne Niederlage souverän den Titel in Niederbayerns höchster Spielklasse, der 1. Bezirksliga und dürfen somit zur neuen Spielzeit erstmals in der Bayernliga aufschlagen und sich mit den absoluten Top-Mannschaften des Bundeslandes messen. Gegner werden dann unter anderem die Nachwuchskräfte der bayerischen Tischtennis-Hochburgen Kolbermoor, Fürstenfeldbruck oder des FC Bayern München sein.

In der abgelaufenen Saison beherrschten die von Ferdinand Mader trainierten Jugendlichen die Bezirksliga fast nach Belieben, ein einziger Verlustpunkt und ein Vorsprung von fünf Zählern in der Abschlusstabelle sprechen für sich. In der Rückserie behielten sie sogar eine blütenreine Weste und bezwangen alle Gegner souverän: Pfarrkirchen (8:0), Grafenau (8:1), Oberalteich (8:0), Landshut (8:5), Straubing (8:0) und Passau (8:0). Auch die Einzelbilanzen aller fünf eingesetzten Spieler sind hoch positiv: David Weber (19:5), David Pfeffer (20:5), Anton Stadler (15:5), Thomas Schober (6:0), Alex Kolmer (7:3). Die Kirchberger stellten auch die besten Doppel der Liga: Weber/Pfeffer (9:1), Stadler/Kolmer (5:1), Stadler/Schober (4:0).

Neben dem Bezirksliga-Titel holte das Quartett auch noch den niederbayerischen Pokalsieg für Bezirksliga-Mannschaften und darf Mitte Juni bei den bayerischen Pokalmeisterschaften im oberfränkischen Altenkunstadt aufschlagen.

Beim kürzlich ausgetragenen Bezirksranglistenturnier waren alle fünf Youngsters qualifiziert und erreichten hervorragenden Platzierungen. David Pfeffer wurde Vizemeister, Thomas Schober erreichte den 3. Rang. Beide sind beim südbayerischen Ranglistenturnier im Mai in Essenbach spielberechtigt.

Während der Sommermonate gilt es dann, den Trainingslevel hoch zu halten, zur neuen Spielzeit werden alle Jugendlichen stark gefordert sein. Neben der spielerisch höchst anspruchsvollen und mit weiten Auswärtsfahrten verbundenen Bayernliga werden nämlich alle Talente auch in den unterschiedlichen Herrenmannschaften des SV im Einsatz sein.

 

 

Markus Hackl

Tischtennis SV Kirchberg i. W.

Versöhnlicher Saisonausklang

Erste gewinnt Nachbarderby gegen Ruhmannsfelden

Für alle drei Herrenmannschaften des SV Kirchberg ist die Saison beendet, die letzten Punktspiele hatten dabei keine Bedeutung mehr auf die jeweilige Platzierung in den Abschlusstabellen. Die Erste empfing zum Nachbarderby den Landkreisrivalen TV Ruhmannsfelden und schaffte mit einem 9:5-Sieg einen versöhnlichen Saisonabschluss. Beide Teams konnten nicht ihre Bestbesetzung ins Rennen schicken, beim SV ersetzte Thomas Schober den verhinderten Simon Weber. Der Start ins Match gelang, nach den Eingangsdoppeln und den ersten beiden Einzeln führte Kirchberg 4:1. Dr. Wechsler/Hackl, Heigl/Schober sowie Dr. Stefan Wechsler und Markus Hackl waren erfolgreich. Der Gast schlug aber zurück und gewann drei der nächsten vier Partien. Harald Treml sorgte für die 5:4-Halbzeitführung. Das vordere Paarkreuz mit Dr. Wechsler und Hackl schaffte dann mit einem weiteren Doppelpack eine kleine Vorentscheidung. Ferdinand Mader erhöhte auf 8:4, Harald Treml holte mit seinem zweiten Einzelerfolg den Siegpunkt. Damit kam der fein herausgespielte Erfolg von Thomas Schober im letzten Einzel nicht mehr in die Wertung. Mit 16:24 Punkten beenden die Kirchberger die Saison als Viertletzter auf Rang 8, dem Abstiegsrelegationsplatz. In der Endabrechnung fehlte ein winziger Punkt zum direkten Klassenerhalt. Diesen verschenkte man bei etlichen Gelegenheiten in der schwachen Rückserie mit nur mageren fünf Punkten. Dennoch spielte der SV in der äußerst starken und ausgeglichenen 1. Bezirksliga eine gute Rolle und konnte bis auf wenige Ausnahmen mit den meisten Mannschaften mithalten.

Auch für die Reserve hatte das abschließende Match bei Vizemeister TSV Deggendorf III nur noch statistischen Wert. Die Meisterschaft stand schon lange vorher fest, der letzte 9:3-Auswärtserfolg verdeutlich noch einmal die Ausnahmestellung in der 1. Kreisliga. Mit 8 Punkten Vorsprung wurde der Titel eingeheimst. Im letzten Punktspiel holten Herbert Hirtreiter, Rainer Weber, Felix Weber, David Weber, David Pfeffer, Susanne Mader sowie alle drei Doppel F. Weber/D. Weber, Hirtreiter/Pfeffer und R. Weber/Mader die Zähler.

Ebenso beendet ist die Saison für die Dritte, ebenfalls bereits feststehender Titelträger in der 2. Kreisliga. Das letzte Auswärtsspiel beim TTC Frauenau II war bedeutungslos, die 5:8-Niederlage dennoch vermeidbar. Zwar hatten die Kirchberger mit dem überragenden Anton Stadler, der alle drei Einzel und zusammen mit Alex Kolmer auch das Doppel gewann, den besten Akteur der Partie auf ihrer Seite. Da aber ansonsten nur noch Alex Kolmer einen Einzelzähler errang, stand die einzige Rückrundenniederlage fest.

 

Markus Hackl

Tischtennis SV Kirchberg i. W.

 

SV Kirchberg muss in die Relegation

Herren III Meister der 2. Kreisliga

 

Jetzt steht es endgültig fest: Der SV Kirchberg wird die Saison der 1. Bezirksliga auf Rang 8 beenden, hat damit den direkten Abstieg zwar verhindert, der viertletzte Platz bedeutet jedoch das Nachsitzen in der Abstiegsrelegation mit den drei Tabellen-zweiten der 2. Bezirksliga. Auf Grund der schwachen Rückrunde kam es zu einem richtigen Endspiel um den Klassenerhalt in Deggendorf. Dort startete der SV zwar gut aus den Doppeln, doch die Donaustädter wirkten insgesamt motivierter, zielstrebiger und in den entscheidenden Situationen auch etwas nervenstärker und glücklicher. Letzten Endes stand eine – wie so oft in der Rückserie – vermeidbare 6:9-Niederlage zu Buche, womit feststand, dass man die Gastgeber in der Abschlusstabelle nicht mehr überholen kann. Die Zähler in diesem Match holten Dr. Stefan Wechsler, Florian Heigl (2), Harald Treml sowie die Doppel Dr. Wechsler/Hackl und Mader/Weber S.

Im darauffolgenden Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten TSV Siegenburg galt es nun, zumindest den theoretisch noch möglichen direkten Abstieg zu verhindern. Mit einer mittelmäßigen Leistung gelang dies beim 9:4-Erfolg dann auch. Dr. Stefan Wechsler, Markus Hackl, der derzeit überragende Florian Heigl (2), Harald Treml (2), Simon Weber und eingangs Dr. Wechsler/Hackl sowie Treml/Weber errangen die Siegpunkte.

Das letzte Punktspiel der Saison gegen den bereits als Absteiger feststehenden Landkreisrivalen TV Ruhmannsfelden am kommenden Freitag hat nun eher den Charakter eines Freundschaftsspiels und keinerlei Auswirkungen mehr auf das Endklassement.

Die seit Wochen als unangefochtener Meister der 1. Kreisliga feststehende Reserve kam zu einem weiteren 9:0-Auswärtserfolg beim TSV Altenmarkt. Herbert Hirtreiter, Rainer Weber, Felix Weber, David Weber, David Pfeffer, Susanne Mader und die Doppel F. Weber/D. Weber, Hirtreiter/Pfeffer sowie R. Weber/Mader ließen keinen einzigen Gegenpunkt zu.

Die dritte Mannschaft landete einen großen Coup und konnte eine zu Saisonbeginn nie erwartete Meisterschaft in der 2. Kreisliga unter Dach und Fach bringen. Möglich wurde dies vor allem durch den Einsatz der Jugendspieler, die ihr Potential in dieser Saison erheblich steigern konnten. Im Heimspiel gegen den härtesten Verfolger, den SV Gotteszell II, zeigte das Quartett seine Dominanz und kam zu einem nie gefährdeten 8:4-Sieg. Thomas Schober (2), Alex Kolmer (2), Anton Stadler, Manfred Prinz sowie die beiden Doppel Schober/Stadler und Kolmer/Prinz sorgten für den Triumph.

 

Markus Hackl

SV Kirchberg verliert erneut unglücklich

Herren II Meister, Herren III Tabellenführer

 

Die nächste bittere und äußerst unglückliche Heimniederlage musste der SV Kirchberg in der 1. Bezirksliga gegen den Tabellenzweiten und Landesliga-Absteiger Phoenix Straubing einstecken. Bereits im Vorfeld standen die Zeichen gegen den Favoriten schlecht, da Ferdinand Mader krankheitsbedingt ersetzt werden musste. Die Kirchberger zeigten aber eine engagierte Leistung, mussten jedoch einmal mehr akzeptieren, dass man augenblicklich keinen „Lauf“ hat und in den engen Spielen oft der Gegner der glücklichere ist. Alle drei Paarkreuze verliefen ausgeglichen, erneut war die Doppelschwäche ausschlaggebend. Hier holten Dr. Wechsler/Hackl anfangs den einzigen Zähler, das Schlussdoppel ging in der Verlängerung des Entscheidungssatzes in die Binsen. Im vorderen Paarkreuz holten Dr. Stefan Wechsler und Markus Hackl je einen Punkt, der gegnerische Spitzenmann erwischte an diesem Abend einen Sahnetag. Auch im Mittelkreuz konnten Florian Heigl und Harald Treml je einmal siegen. Im Schlusskreuz dasselbe Bild: Simon Weber und der bei seinem Debut in der Ersten vollauf überzeugende Jugendspieler David Weber, behielten ebenfalls je einmal die Oberhand. So stand letztendlich die nächste 7:9-Pleite fest, ein weiterer Rückschritt im Kampf gegen den Relegationsplatz. Das kommende Auswärtsspiel in Deggendorf ist diesbezüglich bereits ein Endspiel. Nur ein Sieg kann die Hoffnung auf den direkten Klassenerhalt am Leben halten.

Die zweite Mannschaft war beim Auswärtsspiel der 1. Kreisliga in Teisnach arg von Personalproblemen gebeutelt und musste zu fünft antreten. Somit setzte es beim 4:9 die erste Saisonniederlage (Hirtreiter/Weber F., Herbert Hirtreiter, Rainer Weber, Felix Weber). Dennoch steht die Reserve zwei Spieltage vor Saisonende als unangefochtener Meister und Aufsteiger bereits fest.

Die dritte Mannschaft bezwang an heimischen Platten den TTC Lalling klar mit 8:2 und bleibt an der Tabellenspitze. Anton Stadler, Manfred Prinz, Martin Lanzendorfer (2), Alex Kolmer (2) sowie eingangs die Doppel Stadler/Kolmer und Prinz/Lanzendorfer waren dabei erfolgreich.

 

Markus Hackl

SV Kirchberg voll im Abstiegsstrudel

Jugend niederbayerischer Pokalsieger

 

Eine extrem bittere Niederlage mussten die Kirchberger Tischtennisspieler in der 1. Bezirksliga gegen den Tabellennachbarn DJK Adlkofen einstecken. Nach der 7:9-Pleite stecken sie mitten im Abstiegskampf, haben gegenüber der Konkurrenz das gesamte erspielte Punktepolster der Vorrunde aufgebraucht. Der SV findet einfach seine Form der Hinserie nicht mehr, zudem ist man derzeit auch mit Glücksgöttin Fortuna nicht im Bunde. Gegen die Landshuter Vorstädter gingen vier Partien in die Verlängerung des Entscheidungssatzes – alle vier wurden abgegeben. Nach den Doppeln das gewohnte Bild, lediglich Dr. Wechsler/Hackl holten einen Zähler, wodurch es mit einem 1:2-Rückstand in die Einzel ging. Adlkofen zeigte sich im Spitzenpaarkreuz extrem stark und holte beide Punkte. Kirchberg schlug im Mittelkreuz zurück, Ferdinand Mader und Florian Heigl errangen zwei überzeugende Siege. Im Schlusskreuz wurden die Punkte geteilt, Harald Treml gewann. Mit einem 4:5-Rückstand ging es somit in die zweite Runde. Hier setzte es in allen drei Paarkreuzen jeweils einen Sieg und eine Niederlage. Gepunktet haben dabei Markus Hackl, der stark aufspielende Florian Heigl mit seinem zweiten Erfolg sowie Simon Weber. Dr. Wechsler/Hackl wurden somit mit einem 7:8-Rückstand ins Schlussdoppel geschickt. In einem hochklassigen Match bezogen die beiden nach über zwei Jahren ihre erste Niederlage in einem Entscheidungsdoppel, denkbar knapp mit 9:11 im fünften Satz. Das 7:9-Endresultat ist sicher äußerst unglücklich, wirft die Kirchberger jedoch im Kampf um den Klassenerhalt weiter zurück. Augenblicklich belegen sie zwar noch den rettenden 7. Rang, aber punktgleich mit dem Abstiegsreleganten. Im nächsten Heimspiel hängen die Trauben vermutlich auch zu hoch, wenn sich mit Landesliga-Absteiger Phoenix Straubing der aktuelle Tabellenzweite vorstellt.

Einen weiteren 9:0-Heimsieg in der 1. Kreisliga brachte die Zweite gegen die DJK Neßlbach unter Dach und Fach. In einer mittlerweile üblichen einseitigen Begegnung gewann der Gast lediglich vier Sätze. Herbert Hirtreiter, Rainer Weber, David Weber, Felix Weber, David Pfeffer, Susanne Mader sowie die Doppel R. Weber/Mader, Hirtreiter/Pfeffer und F. Weber/D. Weber waren siegreich.

Die erste Jugendmannschaft hatte ein überaus erfolgreiches Wochenende. Im Spitzenspiel der 1. Bezirksliga schlugen sie an heimischen Platten den Tabellendritten DJK Landshut 8:5 und benötigen aus den letzten zwei Partien nur noch einen einzigen Punkt, um die Meisterschaft zu erringen. David Pfeffer (2), David Weber, Anton Stadler (2), Thomas Schober (2) und das Doppel Stadler/Schober fuhren die Siege in einem hochklassigen, engen und spannenden Spiel ein. Bei der Bezirkspokalendrunde in Train (Landkreis Kelheim) gelang ihnen der nächste Coup. Durch einen 4:2-Halbfinalsieg über Hafner Straubing (David Weber, David Pfeffer, Thomas Schober, Stadler/Schober) gelang der Finaleinzug. Dort trafen die Kirchberger erneut auf den Bayernliga-Nachwuchs der DJK Landshut. Abermals behielten die Mader-Schützlinge die Oberhand, David Pfeffer (2), David Weber und Anton Stadler setzten sich mit einem 4:2-Erfolg die niederbayerische Pokalkrone auf und vertreten den Bezirk im Juni bei der bayerischen Pokalmeisterschaft in Mittelfranken.

 

Markus Hackl

Kirchberger Tischtennisspieler im nächtlichen Eiswasser

Nominiert vom TC Kirchberg mussten sich auch die TT-Cracks des SV Kirchberg der Kaltwasserherausforderung stellen. Bei Minusgraden und Schneefall wurde nach Einbruch der Dunkelheit die Cold-Water-Challenge beim kleinen Bach in der Nähe von Reichertsried gemeistert. Ebenfalls ins Wasser springen dürfen nun die Leichtathleten des TSV Regen sowie die Vorstandschaft des Hauptvereins des SV Kirchberg, sie werden nämlich von der Sparte Tischtennis dazu aufgefordert. Auch die Kirchberger Ministranten dürfen sich freuen, sie erhalten eine Spende von 100 Euro.

SV Kirchberg holt ersten Rückrundenzähler

Unentschieden in Freyung – Jugend in Pokalendrunde

 

Den Abwärtstrend erstmal gestoppt haben die Kirchberger Tischtennisspieler in der 1. Bezirksliga. Mit einem 8:8-Unentschieden beim Rangneunten TV Freyung II holten sie nach vier Niederlagen den ersten Rückrundenzähler, hielten damit die drei Abstiegsränge auf Distanz und konnten sich auf Rang 7 verbessern. Kämpferisch und spielerisch zeigte sich die Truppe gegenüber der Vorwochen stark verbessert, mit dem Remis war man dennoch nicht ganz glücklich, von fünf Spielen im Entscheidungssatz wurden vier abgegeben, drei davon nach 2:0-Satzführung. Nach den Doppeln startete der SV mit einem 1:2-Rückstand in die Einzel, Dr. Wechsler/Hackl siegten. Die beiden Spitzenspieler holten im vorderen Paarkreuz dann beide Zähler und sorgten für die erstmalige Führung. Ferdinand Mader konnte mit seinem Erfolg im Mittelkreuz diese halten. Im hinteren Paarkreuz war der Gastgeber überlegen, gewann beide Partien und ging zur Halbzeit mit 5:4 in Front. Dr. Stefan Wechsler und Markus Hackl holten mit starken Leistungen erneut beide Punkte, Kirchberg führte 6:5. Nach zwei Niederlagen sorgte Harald Treml für den Ausgleich. Im abschließenden Einzel war Freyung nervenstärker, Simon Weber brachte eine 2:0-Führung nicht ins Ziel. Dr. Wechsler/Hackl gelang es im abschließenden Schlussdoppel zumindest, einen wichtigen Zähler mitzunehmen. Im Kampf gegen den Abstiegsrelegationsplatz haben die SVler kommenden Freitag um 20 Uhr ein wichtiges Heimspiel gegen den SV Adlkofen, einen direkten Konkurrenten, vor der Brust.

Zu zwei kampflosen Siegen kamen die zweite und dritte Mannschaft. Sowohl der TTC Hengersberg in der 1. Kreisliga als auch der TSV Altenmarkt II in der 2. Kreisliga sagten kurzfristig die Spiele ab. Damit bleiben beide Kirchberger Teams an der Tabellenspitze ihrer Ligen.

Die Jugend marschiert in großen Schritten Richtung Bezirksligatitel. Völlig problemlos gewannen sie beim TSV Oberalteich mit 8:0 (David Weber 2, David Pfeffer 2, Anton Stadler, Thomas Schober, Weber/Pfeffer, Stadler/Schober). Im Bezirkspokal zogen David Pfeffer, David Weber und Anton Stadler durch ein 4:0 beim TSV Grafenau in die Endrunde der letzten vier verbliebenen Teams ein.

 

Markus Hackl

SV Kirchberg weiter im Abwärtstrend
Heimniederlage gegen Heining – Jugend auf Meisterschaftskurs

Ihrer Form aus der Vorrunde laufen die Kirchberger derzeit weit hinterher. Im Heimspiel der 1. Bezirksliga unterlagen sie dem Tabellenfünften TSV Heining deutlich mit 3:9. Wieder einmal ging es mit einem 1:2-Rückstand aus den Doppeln, Dr. Wechsler/Hackl kamen zu einem mühevollen Sieg. Die ersten drei Einzel gingen, wenn auch zwei davon knapp im Entscheidungssatz, in die Binsen. Dem derzeit besten SVler Florian Heigl gelang ein stark herausgespielter Erfolg. Nach zwei Niederlagen im hinteren Paarkreuz zogen die Passauer Vorstädter auf 2:7 davon, eine Vorentscheidung war gefallen. Markus Hackl gelang im Spitzenpaarkreuz noch eine Resultats-verbesserung, ehe der Gast die Partie zum 9:3-Auswärtssieg beendete. Mit 11:17 Punkten ist der SV auf den Relegationsrang zurückgefallen und befindet sich voll im Abstiegskampf. Beim Drittletzten TV Freyung sollte im wichtigen nächsten Auswärtsspiel möglichst gepunktet werden, um zumindest die drei Abstiegsplätze auf Distanz zu halten.
Im Bezirkspokal erreichten die Kirchberger die Endrunde. Durch einen 4:3-Erfolg beim TSV Waldkirchen zogen Markus Hackl, Florian Heigl (2) und Harald Treml unter die letzten vier verbleibenden Mannschaften ein.
Die Jugend festigte die Tabellenführung in der Bezirksliga und marschiert weiter Richtung Meisterschaft. Beim 8:1-Auswärtssieg in Grafenau holten David Weber, David Pfeffer (2), Anton Stadler (2), Thomas Schober sowie die Doppel Weber/Pfeffer und Stadler/Schober die Punkte.
Ebenfalls überzeugen konnten die Nachwuchsakteure beim Bezirksranglistentur- nier/Ost in Spiegelau. Bei den Jungen belegte Thomas Schober nur auf Grund des minimal schlechteren Satzverhältnisses Rang 2, obwohl er gegen den Sieger klar gewonnen hatte. Im selben Wettbewerb belegten Alex Kolmer und Anton Stadler die Plätze 4 und 6. Alle drei sind damit für das Bezirksranglistenturnier qualifiziert.

Markus Hackl

Dritte Auswärtsniederlage in Folge
Erste chancenlos in Landshut – Zweite und Dritte Tabellenführer

Das dritte Auswärtsspiel in Folge gegen eine Top-Mannschaft der 1. Bezirksliga war gleichzeitig die dritte Niederlage in Serie für den SV Kirchberg. Gegen Landesliga-Absteiger DJK Landshut II war für die Mader-Truppe bei der 3:9-Schlappe nichts zu holen. Anfangs konnte man noch einigermaßen dagegenhalten. Nach den Doppeln und den ersten beiden Einzeln stand es 2:3. Dr. Wechsler/Hackl sowie Dr. Stefan Wechsler fuhren Siege ein. Dann jedoch zogen die Gastgeber vorentscheidend auf 6:2 davon. Harald Treml gelang mit einem klaren Erfolg noch eine Resultats-verbesserung, ehe Landshut durch drei Siege in Folge mit 9:3 die Partie beendete. Mit nunmehr 11:15 Punkten sind die Kirchberger nach dem happigen Auftaktprogramm auf Rang 7 der Tabelle abgerutscht. Um den Abstand zu den Abstiegsrängen zu halten, sollte demnächst wieder gepunktet werden. Erste Gelegenheit dazu bietet sich am kommenden Freitag, 09.02. (20 Uhr) in eigener Halle, wenn man sich gegen den Tabellenfünften TSV Heining für die knappe Vorrundenniederlage revanchieren möchte.
Die Reserve dominiert weiterhin die 1. Kreisliga nach Belieben und holte zwei hohe Siege in Nachbarderbys. Beim TSV Regen sprang ein 9:3-Auswärtserfolg heraus (Herbert Hirtreiter 2, Rainer Weber, David Weber 2, Susanne Mader, Thomas Schober, Hirtreiter/D. Weber, R. Weber/Mader), an eigenen Tischen wurde der FC Rinchnach mit 9:1 bezwungen (Herbert Hirtreiter 2, Rainer Weber, Felix Weber, Susanne Mader, Anton Stadler, Thomas Schober, Hirtreiter/Schober, R. Weber/Mader).
Mittlerweile nimmt auch die Dritte die Pole Position in der 2. Kreisliga ein. Tabellenschlusslicht TSV Deggendorf VI wurden in eigener Halle kein einziger Punktgewinn gestattet. Beim 8:0 siegten Anton Stadler (2), Manfred Prinz (2), Alex Kolmer, Martin Lanzendorfer, Stadler/Kolmer und Prinz/Lanzendorfer
Markus Hackl